Entdecke die Heldin oder den Helden in Dir!

Mittwoch, 18. August 2010

Pakistan: Wie im Wallis – aber das meiste zerstört

Der SRK-Logistiker Thomas Büeler berichtet aus dem Katastrophengebiet:

Gleich nach meiner Ankunft in der pakistanischen Hauptstadt Islamabad nahm ich Kontakt auf mit dem lokalen Roten Halbmond und bot die Hilfe des SRK an. Da die Verteilung von Nahrungsrationen an die Obdachlosen ganz dringend ist, entschlossen wir uns ganz unbürokratisch zum sofortigen Ankauf von Reis, Linsen und Speiseöl. Für 250‘000 Franken können damit über 4‘000 Familien während eines Monats versorgt werden. Die Tausenden von Freiwilligen des Pakistanischen Roten Halbmondes stehen seit Wochen im Einsatz und sind äusserst motiviert. Dies gibt mir ein zuversichtliches Gefühl, dass unsere Nahrungsmittel möglichst rasch an die Not Leidenden im überfluteten Gebiet des Pundjab verteilt werden.

Heute sind wir am frühen Morgen von Islamabad in das 200 km entfernte Swat-Valley im Nordosten weggefahren. Islamabad selber wurde von den Fluten verschont. Nach dreistündiger Fahrt erreichen wir das Flussgebiet des Indus. Da treten unvermittelt auch die ersten Anzeichen der Überschwemmungskatastrophe auf. Verschlammte Felder, zerstörte Häuser, beschädigte Brücken und Strassen. Dies inmitten eines lieblichen Tales umrahmt von Bergen, ganz ähnlich der Landschaft im Wallis. Die Menschen sind nach der Zurückbildung des Wassers wieder in ihre Dörfer zurückgekehrt. Zum Überleben sind sie vor allem auf die Hilfe innerhalb der grossen Familien und zwischen Nachbarn angewiesen.

Mit meiner Kollegin Sarah Bon, die als Krankenschwester tätig ist, und den Kollegen von der Deza möchten wir trotz der schlechten Strasse noch heute die Kleinstadt Madyan erreichen. Dort wurde das einzige grössere Spital des Swat-Valleys völlig zerstört. Auch das Spitalpersonal musste vor den Fluten fliehen. Noch wissen wir nicht, was uns erwartet. Wir werden die Hilfe des Schweizerischen Roten Kreuzes anbieten, um den medizinischen Dienst möglichst schnell wieder aufnehmen zu können. Und uns wenn möglich am baldigen Wiederaufbau des Spitals zu beteiligen.

Thomas Büeler, SRK-Logistiker aus Pakistan

AKTUELL: SRK erhöht Nothilfe in Pakistan auf 1 Million Franken

Video der Rotkreuz-Föderation über die Katastrophe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen