Entdecke die Heldin oder den Helden in Dir!

Donnerstag, 30. September 2010

Nepal: Nichts ist unmöglich

Beatrix Spring, Leiterin Marketing Internationale Zusammenarbeit, berichtet aus Nepal von den Herausforderungen, im Himalaya einen Film über ein mobiles Augencamp des Roten Kreuzes zu drehen.

Die Wettergötter waren uns lange nicht gnädig. Auch wenn sich die Wolken manchmal etwas verzogen, wäre eine Landung des Kleinflugzeuges auf der kurzen, glitschigen Piste in Dunai lebensgefährlich gewesen.

Die Zeit drängte jedoch: Die Gesundheitshelfenden in den Gemeinden in Dolpa hatten das Augencamp angekündigt. Blinde und Augenkranke, die tagelange Fussmärsche auf sich nehmen mussten, waren schon lange unterwegs. Und das Rotkreuz-Team wartete im Flughafen von Nepalgunj auf besseres Wetter!

Die Lösung war ein Helikopter. Wir entschieden uns für zwei Flüge mit einem Heli, der die elf Personen und das nötige medizinische Material sowie das Filmmaterial nach Dolpa transportierte.


Ankunft in Dolpa

Am Morgen des 22. Septembers flogen wir durch Wolken, Nebel und Sonnenschein nach Dunai. Ein Erlebnis der besonderen Art. Nach der Ankunft bauten sofort alle gemeinsam das Camp im einfachen Gemeindespital auf. Desinfektion, Sterilisation und Putzen war das Wichtigste. Das Rotkreuzteam unseres Delegierten Kamal Baral funktionierte tadellos. Alle arbeiten geschickt ineinander. Die ersten Patienten suchten auch schon einen passenden Ort, um zu lagern.

Im Dorf Dunai gab es wegen einem Vorfall für Tage keine Elektrizität. Gut, dass wir einen starken Generator dabei hatten, der das Augencamp und unsere Kamera versorgte.

Kurz vor Sonnenuntergang um 18.30 bezogen wir unsere Bleibe. Sie war natürlich bei weitem nicht zu vergleichen mit unserem Komfort in der Schweiz, aber wir waren alle glücklich, endlich zum Kern unserer Arbeit vorgedrungen zu sein. Vor allem mussten die Patienten nicht enttäuscht werden. Der Augenarzt und das Team waren da und konnten am nächsten Tag mit den Augenkontrollen und den Operationen beginnen.


Der Augenarzt Dr. Dhangel (li) und der Assistent Ram KC (re) mit Beatrix Spring in Dolpa


Beatrix Spring, SRK

Das SRK in Nepal

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen